Abhängig vom Partner. Viele kennen dieses Problem. Du spürst innerlich eine negativ behaftete Abhängigkeit vom Partner. Du fühlst, dass du ohne deinen Partner nicht mehr überleben kannst. Du hast höllische Angst ihn zu verlieren und alleine gelassen zu werden.

Was machst du also? Du tanzt nach der Pfeiffe deines Partners, gibst dein eigenes Urteilsvermögen, deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche auf, nur damit du deinen Partner nicht verlierst. Durch genau dieses Verhalten verlierst du womöglich deinen Partner und fühlst dich in deinen Ängsten bestätigt.

Dieser höchst problematische Zustand ist häufiger anzutreffen, als manche annehmen. Auch wenn dieser Zustand ein dringendes Eingreifen erforderlich macht, wissen viele Menschen nicht, was sie dagegen tun sollen. Ihre einzige Lösung ist es, immer weiter nach der Pfeife des Partners zu tanzen, immer weiter die eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen, immer eifersüchtiger zu werden und immer größere Ängste zu haben. Und das geht bekanntermaßen meist nach hinten los, als dass es auch nur bisschen hilft.

Wenn du aber die Dynamiken hinter dieser Abhängigkeit verstehst, kannst du sie überwinden und in deiner jetzigen oder zukünftigen Beziehung darauf achten, dass diese Abhängigkeit erst gar nicht entsteht.

Denn das Wichtigste im Voraus:

Kein Mensch auf dieser Welt, weder die Familie, Verwandte, Freunde, noch der Partner rechtfertigt es, dass du dein eigens Urteilsvermögen und deine Bedürfnisse aufgibst.

Dieser Schuss wird immer nach hinten los gehen und dir Schmerzen bereiten. Denn auch wenn es hart klingt: wenn du dein Urteilsvermögen und deine Bedürfnisse aufgibst, was bist du dann weiter als eine Marionette?

Siehe auch:
Abhängig von der Familie
Wie das Gefühl nicht liebenswert zu sein entsteht
Betrogen werden weil du dich nicht liebenswert fühlst

Was bedeutet abhängig vom Partner zu sein?

Die Abhängigkeit vom Partner bedeutet sein eigenes Urteilsvermögen, seine Bedürfnisse und Wünsche aufzugeben, um die Liebe des Partners zu sichern.

Es gibt verschiedene Szenarien, wie es zu diesem Zustand kommen kann. Man kann etwa schon vor der Beziehung ein sehr schüchterner und abhängiger Mensch gewesen sein und diesen Zustand mit in die Beziehung nehmen.

Dieses Phänomen sieht man beispielsweise bei Menschen, die zeit ihres Lebens sehr abhängig von ihren Eltern gewesen sind. Alle wichtigen Entscheidungen in ihrem Leben haben die Eltern getroffen und jetzt wo sie älter sind, suchen sie sich einen Partner, der genau diese Rolle übernehmen kann. Die Abhängigkeit ist also vorprogrammiert.

Es gibt allerdings auch Fälle, wo einer der Partner vor der Beziehung, relativ unabhängig und eigenverantwortlich lebte. Erst in der Beziehung entsteht dann die Abhängigkeit.

Wie entsteht die Abhängigkeit vom Partner?

Es klingt zwar nach einem Wortspiel, es wird dir allerdings beim Verständnis helfen:

Eine Abhängigkeit bezeichnet das Fehlen der Unabhängigkeit.

Wenn wir nicht unabhängig sind, werden wir automatisch abbhängig. Es gibt kein Vakuum dazwischen, wo man keins von beidem ist.

Um zu verstehen, wie die Abhängigkeit entsteht brauchen wir dennoch etwas Hintergrundinformation:

Wir Menschen wollen wissen, verstehen, bewerten. Wir wollen wissen, ob wir gut oder ob wir schlecht sind. Das ist ein grundlegenes menschliches Bedürfnis. Und wie befriedigst du dieses Bedürfnis? Nicht durch etwas materielles, sondern durch Bewertungen, Gedanken und Meinungen.

Als Kind hast du natürlich noch nicht die Fähigkeit. eigene Meinungen zu formen, oder eigene Bewertungen abzugeben. Deswegen sind wir als Kinder im wahrsten Sinne des Wortes abhängig von unseren Eltern, die uns sagen, was gut und was schlecht ist. Was wir tun sollen und was nicht.

Hauptaufgabe der Eltern

Die Hauptaufgabe der Eltern besteht darin, das Kind in die Unabhängigkeit zu begleiten. Das heißt folgendes:

Das Kind soll selbständig denken, auf seine Gefühle achten, seine Bedürfnisse und Wünsche wahrnehmen, eigene Bewertungen abgeben. Kurz: Von der Abhängigkeit in die Unabhängigkeit gelangen. Von der Fremdbestimmung zur Eigenbestimmung

Leider ist dieser ”Unabhängigkeitsprozess” mit vielen Schwierigkeiten verbunden und gelangt oft nicht zum Erfolg. Viele Faktoren können dazu führen, dass dieser Prozess gehemmt wird. Einige Beispiele sind: destruktive Erziehungsmethoden, Gewalt in der Kindheit, übermäßiges Loben des Kindes etc.

Das Ergebnis

Das Ergebnis ist, dass das Kind in einer Abhängigkeit stecken bleibt, was uns zu einem sehr schlimmen Teufelskreis führt:

Du hast das starke menschliche Bedürfnis, dich gut zu fühlen, wertvoll zu fühlen.

Du kannst dieses Bedürfnis aber nicht selbst befriedigen, da du dich nicht dahingehend entwickelt hast, dass du selbständig denkst, auf deine Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche hörst und selbst Bewertungen triffst. Das Bedürfnis ist aber dennoch da – unabhängig davon ob wir es selbst befriedigen können, oder nicht.

Was tust du also dann? Du willst von anderen Menschen, dass sie dieses Bedürfnis für dich befriedigen.
In unserem Fall der Partner.

Dein Verhalten, wenn du abhängig vom Partner bist

Du versuchst deinem Partner zu gefallen, ihn zufrieden zu stellen und Kritik von ihm um jeden Preis zu vermeiden. Du richtest all deine Aussagen, dein ganzes Verhalten darauf hinaus, dass du deinen Partner nicht verlierst. Denn sein Feedback bedeutet dir sehr viel.

Dein Partner könnte dich mit einem Kompliment beflügen, er könnte aber auch durch einen einzigen Satz oder durch ein bestimmtes Verhalten dir wochenlange Schmerzen zufügen. Willkommen bei der Abhängigkeit vom Partner.

Die Abhängigkeit vom Partner überwinden

Wenn du verstanden hast, was ich in diesem Beitrag geschrieben habe, dürftest du die Vorgehensweise, wie man die Abhängigkeit vom Partner überwinden schon wissen: Du musst Unabhängigkeit erreichen.

Wenn du es lernst, deine eigenen Gefühle, deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen, treten die Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche des Partners automatisch(!) in den Hintergrund.

Eine Partnerschaft kann nur funktionieren, wenn beide Partner selbständig denken und sich selbst respektieren. Eine Beziehung bedeutet nicht, dass einer der Partner sein ganzes Ich aufgibt, um den anderen zufrieden zu stellen.
Das hat nicht funktioniert, das wird nicht funktionieren und das kann nicht funktionieren.

Keiner kann für dich denken, keiner kann für dich atmen. Keiner kann dein Leben für dich Leben, du musst es selbst tun.

Um den Kreis zu schließen, was ich in der Einleitung geschrieben habe: Kein Mensch auf dieser Welt rechtfertigt es, auf sein eigenes Urteilsvermögen zu verzichten.

Wenn du das tust, gibst du dein ”Mensch sein” auf.

Deine Gedanken, Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche, sind das Einzige was du hast und das Einzige was dir echte Sicherheit geben kann in diesem Leben.

Siehe auch: Selbstwertgefühl aufbauen – Mehr als diese 4 Fragen brauchst du nicht

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here