sich selbst finden

Sich selbst finden mit der Satzergänzungsmethode von Dr. Branden

Sich selbst finden ist eine der größten Herausforderungen im menschlichen Leben. Denn du kannst kein erfolgreiches Leben führen, wenn du nicht weißt, wer du eigentlich bist. Du kannst nicht glücklich und zufrieden werden, wenn du dein Leben nicht nach deinen Stärken und Talenten ausrichtest und gleichzeitig versuchst, die Bereiche deiner Schwächen zu vermeiden.

Ohne diese Selbstkenntnis, könntest du dir einbilden, ein Versager zu sein, der nichts auf die Reihe bekommt. Und folgendes Zitat von Albert Einstein beschreibt diesen Punkt ziemlich deutlich:

”Jeder ist ein Genie! Aber wenn Du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben denken, er sei dumm.”

Und leider ist das der Zustand, in dem sich viele Menschen heutzutage befinden. Sie mögen zwar viel Wissen über die externe Realität haben. Doch die innere Realität bleibt ihnen leider zu oft ein Rätsel. Durch das unermüdliche Bemühen, sich der Welt und ihren Menschen anzupassen, verlieren sie allmählich ihr inneres Feuer und das Gefühl für ihre persönliche Identität. Und das bringt schwerwiegende Konsequenzen mit sich.

Doch wie genau kann es eigentlich dazu kommen, dass du das Gefühl für deine persönliche Identität verlierst? Ist es möglich, dieses Gefühl noch nie gehabt zu haben? Und wie kann die Satzergänzungsmethode von Dr. Branden dabei helfen, zu sich selbst zu finden? Diese Fragen möchte ich in diesem Beitrag beantworten.

Folgende Beiträge könnten dich ebenfalls interessieren:
Keiner mag mich: Das Ergebnis einer selbsterfüllenden Prophezeiung
Ich ziehe mich zurück – wieso?
Ich hasse mich – den Selbsthass überwinden

Sich selbst finden: Wie verliert man das Gefühl für die eigene Identität?

Sicherlich wäre es falsch, den Verlust deines Gefühls der persönlichen Identität, auf eine einzige Ursache zu reduzieren. Dafür ist das Thema zu komplex und vielseitig. Beispielsweise kann es sein, dass du schonmal ein vages Gefühl für deine Identität hattest, es sich allerdings mit der Zeit immer mehr verflüchtigt hat. Andererseits kann es natürlich auch sein, dass du dieses Gefühl noch nie in deinem Leben besessen hast und die Herausforderung darin besteht, es neu zu entdecken.

Dennoch bin ich überzeugt davon, dass es zwei Gründe für diesen Verlust gibt, die etwas schwerer wiegen, als der Rest. Und diese möchte ich im Folgenden kurz beschreiben.

Gesellschaftliche Erwartungen

zu sich selbst finden gesellschaftliche erwartungen

Der gesellschaftliche Druck, der auf uns alle lastet, ist ein enormes Problem für den Individuationsprozess. Du wirst in ein vorgefertigtes System hineingeboren, das von dir verlangt, all deine Eigenarten abzulegen. Und deine Individualität wird dabei mehr als Bedrohung aufgefasst, statt Reichtum. Denn je mehr du aus der Reihe tanzt, desto mehr ”Probleme” verursachst du, was den bequemen Ablauf der Routine bedroht.

Die Bedingung, mit der du konfrontiert wirst, ist ganz einfach: Passe dich der Gesellschaft und ihren Strukturen an und wir belohnen dich mit der Zugehörigkeit zu unserer Gruppe. Tust du das allerdings nicht, werden wir dich mit ”Liebesentzug” bestrafen.

Da du mit dieser Bedingung bereits in deiner Kindheit konfrontiert wirst, kannst du ihr nur schwer widersprechen. Als Kind bist du noch nicht eigenständig genug, um diese Forderung zurückzuweisen und kannst auf keinen Fall den Liebesverlust riskieren.

Folglich stimmst du (unweigerlich) diesen Bedingungen zu, um dich akzeptiert und zugehörig zu fühlen. Allmählich begräbst du all deine Eigenarten und Gefühle, die andere verstören und gegen dich aufbringen könnten. Deine Wünsche und Bedürfnisse verbannst du ins Unterbewusstsein, um ja keine Konfrontation zu provozieren. Und langsam aber sicher, verlierst du das Gefühl für deine persönliche Identität. Lesetipp: Gefühlskalt: Woher emotionale Entfremdung kommt

Emotionale Abhängigkeit

emotionale abhängigkeit wie finde ich zu mir selbst

Neben den gesellschaftlichen Erwartungen, gibt es einen weiteren Faktor, der maßgeblich für den Verlust deiner persönlichen Identität, verantwortlich ist. Und zwar geht es um deine emotionale Abhängigkeit von anderen Menschen.

Dieses Thema ist natürlich zu umfassend, als dass ich es an dieser Stelle vollständig beschreiben könnte. Wenn du dich damit detaillierter befassen möchtest, empfehle ich dir meinen Ratgeber: Durch Mündigkeit zur Selbstliebe: Wie du emotionale Abhängigkeiten überwindest und dich liebenswert fühlst. Darin findest du ebenfalls Übungen, um diese Abhängigkeit zu überwinden.

Doch um das Thema kurz anzuschneiden: Die Basis für deine emotionale Abhängigkeit ist, dass du als Mensch das Bedürfnis hast, dich gut und liebenswert zu fühlen. Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen auf der Welt, die die Fähigkeit des konzeptuellen Denkens besitzen. Folglich reflektieren wir, denken über die Welt und vor allem über uns selbst nach. Wir möchten wissen, ob wir gut und liebenswert sind. Ob wir fähig zum Leben sind und in diese Welt ”passen”.

Im Idealfall beantwortest du dir diese ”Fragen” selbst. Du bestimmt also selbst darüber, ob du liebenswert bist und in diese Welt passt. Doch in der Realität ist es leider oft so, dass du nicht die nötige Unabhängigkeit dafür besitzt. Und da diese Fragen nicht unbeantwortet bleiben können (starkes menschliches Bedürfnis), möchtest du, dass andere Menschen dir diese Fragen beantworten.

In der Praxis versuchst du also stets anderen Menschen zu gefallen, um ein positives Feedback ”herauszukitzeln”. Du verstellst dich vor anderen und gibst dich anders, als du in Wirklichkeit bist. Denn wenn andere dich mögen und akzeptieren, ist das ein Beweis für dich, dass du ein guter Mensch bist, der in diese Welt passt.

Obwohl dieses Verhalten kurzfristig zur Linderung deiner Ängste beitragen kann, hat sie auf die lange Sicht verheerende Konsequenzen. Durch die Fassade, die du dir Tag für Tag aufsetzt, schwindet allmählich das Gefühl für deine eigene Identität. Mit der Zeit verlierst du das Gefühl, wer du eigentlich bist und was dich eigentlich ausmacht. Lesetipp: Wieso du akzeptiert wirst, wenn du authentisch lebst

Sabotierst du (unbewusst) deine Beziehungen zu anderen Menschen?

Halb so wild! Es gibt für dieses Problem eine ganz einfache und schnelle Übung, die ich selbst schon seit Jahren erfolgreich anwende. Hole sie dir jetzt kostenlos, um

Halb so wild! Es gibt für dieses Problem eine ganz einfache und schnelle Übung,

die ich selbst schon seit Jahren erfolgreich anwende. Hole sie dir jetzt kostenlos, um

das Gefühl loszuwerden, dass andere Menschen dich nicht mögen werden

andere Menschen nicht mit deinen unerfüllten Bedürfnissen abzuschrecken

dich liebenswert und in Gesellschaft anderer wohl zu fühlen

das Gefühl zu entwickeln, dass du Liebe und Anerkennung anderer verdient hast

☑ das Gefühl loszuwerden, dass andere Menschen dich nicht mögen werden

☑ andere Menschen nicht mit deinen unerfüllten Bedürfnissen abzuschrecken

☑ dich liebenswert und in Gesellschaft anderer wohl zu fühlen

☑  das Gefühl zu entwickeln, dass du die Liebe und Anerkennung anderer verdient hast


Sich selbst finden mit der Satzergänzungsmethode

nathaniel branden Selbstfindung

Möglicherweise stellst du dir nun die Frage: ”Okay, angenommen das stimmt alles. Aber wie finde ich mich selbst? Wie kann man sich selber finden?” Und dazu würde ich dir gerne eine Technik vorstellen, dir mir persönlich sehr geholfen hat. Nämlich die sogenannte Satzergänzungsmethode von Nathaniel Branden.

Branden war ein kanadischer Psychologe und Psychotherapeut, der gemeinhin als der Pionier der ”Selbstwertgefühl-Bewegung” betrachtet wird. Im Grunde genommen hat er sein ganzes Leben dem Selbstwertgefühl gewidmet und viele Bücher über dieses Thema geschrieben.

Sein im deutschsprachigem Raum bekanntestes Buch ”Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls”, habe ich selbst mit 15 Jahren entdeckt, was dazu geführt hat, dass ich eine ausgeprägte Leidenschaft für das Selbstwertgefühl entwickelt habe.

Mittlerweile habe ich nahezu alle seiner Bücher gelesen (dutzende Male) und viele der Ideen, die du auf diesem Blog findest, sind von Brandens Gedanken und Überzeugungen inspiriert.

Wie funktioniert die Satzergänzungsmethode?

satzergänzung ich weiß nicht wer ich bin

Die Satzergänzungsmethode, ist die ”prominenteste” Technik Brandens. Er hat sie in nahezu jeder Therapiesitzung genutzt, um seinen Patienten zu helfen und sie bezüglich eines Problems, weiterzubringen. Ich führe diese Methode nun seit 4 Jahren durch und sie gehört mittlerweile zu meiner festen Morgenroutine.

Die Essenz dieser Methode ist, dass du einen unvollständigen Satz bekommst, den du anschließend mit 7-8 Endungen vervollständigen sollst.

Das Vervollständigen der Sätze sollte allerdings sehr schnell geschehen. Die Geschwindigkeit hierbei ist das Entscheidende. Nehme dir also keine Zeit, um über deine Endungen nachzudenken. Schreibe einfach das auf, was dir in diesem Moment einfällt, ohne dir Sorgen darüberzumachen, ob deine Endungen Sinn ergeben. Wenn dir nichts mehr einfällt, erfinde einfach irgendetwas. Wichtig ist nur, etwas aufzuschreiben und das möglichst schnell.

Denn durch die Geschwindigkeit umgehst du deine innere Blockade, dir bestimmte Sachen bewusst zu machen, die du am liebsten verdrängen würdest. Und dieses neu gewonnene Bewusstsein führt letztendlich dazu, dass du spontane Verhaltensänderungen an dir feststellen wirst – sofern du diese Übung natürlich regelmäßig durchführst.

Satzstämme für die Selbstfindung

Für jedes bestimmte Problem können natürlich verschiedene Satzstämme hilfreich sein. Was die Selbstfindung betrifft, haben mir folgende Satzstämme geholfen:

  • Ich bin ein Mensch, der…..
  • Eine der Sachen, die andere Menschen über mich nicht verstehen, ist….
  • Eine der Sachen, die ich über andere Menschen nicht verstehe, ist….
  • Wenn ich mir selbst erlauben würde, andere wirklich zu sehen….
  • Wenn ich anderen erlauben würde, mich wirklich zu sehen….
  • Mir wird bewusst, dass…..

Nun besteht deine Aufgabe darin, jeden Morgen nach dem Aufstehen, diese Satzstämme mit 7-8 Endungen zu vervollständigen. Das kannst du auf deinem Laptop machen oder auf einem Blatt Papier. Sogar die Aufnahme auf einem Rekorder ist möglich.

Die Übung sollte niemals länger als 10 Minuten in Anspruch nehmen. Wenn sie das tut, denkst du zu viel über deine Endungen nach. Schreibe einfach das, was dir in dem Moment einfällt und erfinde notfalls Endungen. Anschließend solltest du im Laufe des Tages darauf achten, ob du dich ”anders fühlst”.

Sich selbst finden: Fazit

sich selbst entdecken

Natürlich bin ich in diesem Beitrag von extremen Fällen ausgegangen, um meinen Punkt besser zu verdeutlichen. In der Realität ist das Gefühl für die eigene Identität, immer eine Frage des Grades. Es gibt wohl kaum Menschen auf der Welt, die überhaupt kein Gefühl dafür haben, wer sie sind. ”Ich weiß nicht wer ich bin” bedeutet in den allermeisten Fällen, dass man lediglich ein vages Gefühl für die eigene Identität hat.

Doch Fakt ist, dass jeder Fortschritt in dem Bereich, sich besser kennenzulernen, enorme Vorteile mit sich bringt. Für dich, dein Leben, deine Beziehungen und deinem Selbstwertgefühl.

Sich selbst finden: Frage zum Abschluss

Eine Frage noch zum Abschluss: Was würde sich in deinem Leben ändern, wenn du ein starkes Gefühl für deine eigene Identität hättest und folglich das Feedback anderer Menschen nicht mehr nötig hast.

Durch Mündigkeit zur Selbstliebe

Wie du emotionale Abhängigkeiten überwindest und dich liebenswert fühlst

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.